SPD Schwachhausen-Nord

Songül Aslan kandidiert auf Platz 53

28. Februar 2019

Die Ar­beits­ge­mein­schaft So­zi­al­de­mo­kra­ti­scher Frau­en hat Songül Aslan für die Wahl der Bremischen Bürgerschaft aufgestellt. Sie kandidiert auf Platz 53 der Liste.

Schlagwörter Songül Aslan

Songül stellt sich vor

0YDvdhcM.jpeg


Ich wurde 1967 in Dersim, im kurdischen Teil der Türkei geboren. Seit 28 Jahren lebe ich mit meinem Mann und meinen zwei Kindern (Tochter 26 Jahre und Sohn 21 Jahre alt) in Bremen und seit 20 Jahren wohnen wir im Stadtteil Schwachhausen.


Nach meinem Studienabschluss in Sozialer Arbeit/Sozialpädagogik im Jahr 2010 habe ich zunächst im sozialen Brennpunkt Tenever bei verschiedenen Einrichtungen wie dem Haus der Familie oder der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe als sozialpädagogische Familienhelferin und im Mütterzentrum im interkulturellen Bereich gearbeitet.

Seit 2007 arbeite ich bei der Reisenden Werkschule Scholen e.V in der Familienwerkstatt und bin dort aktuell auch im Betriebsrat tätig.


Darüber hinaus arbeite ich ehrenamtlich für verschiedene Einrichtungen, wie z.B die St. Remberti-Gemeinde Bremen und biete in diesem Rahmen unterschiedliche Projekte für Flüchtlingsfrauen an und stehe ihnen beratend zur Seite. Des Weiteren bin ich Mitglieder der Alevitischen Gemeinde Bremen und dort im Vorstand zuständig für die Frauen AG und Außenkontakte.


Wofür Songül kandidiert


Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger


als Kandidatin der ASF (SPD-Frauen) möchte ich mich für Sie als Bürger und speziell für Frauen, Mädchen und unsere Kinder und Jugend als Politikerin im Land Bremen einsetzen.


Meine erste Priorität ist die Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger.

Mein Motto lautet: „Nicht drüber hinweggucken, sondern handeln und ein Zeichen setzen.“

Das heißt konkret für mich, dass ich mich für jede Bürgerin und jeden Bürger in Bremen, der Unterstützung braucht, im Rahmen meiner Möglichkeiten einsetzten werde.

Darüber hinaus möchte ich die Mitwirkung und das Mitbestimmungsrecht der Bürgerinnen und Bürger anregen, um eine sozialere, sicherere und friedlichere Gesellschaft zu ermöglichen.


Ich möchte mich insbesondere für die Gleichstellung von Mann und Frau in allen Gesellschaftsschichten einsetzten. Diese Gleichstellung kommt nicht von alleine. Wir brauchen gesetzliche Regelungen und einen Konsens darüber, wie Chancengleichheit und ein selbstbestimmtes Leben und Männer und Frauen verwirklicht werden können.


Dazu gehört die Gleichstellung von Frauen und Männern und insbesondere den jungen Mädchen unserer Gesellschaft im Berufsleben und der Familie, in der Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft. Mein Ziel ist es, die männlichen Strukturen unserer Gesellschaft zu überwinden, damit Frauen und Männer Partnerschaftlichkeit auf Augenhöhe leben können.


Starke Frauen, starke Familien, starke Kinder und eine starke Gesellschaft ermöglichen auch eine starke Zukunft.


„Der Kampf um Gleichstellung endet erst, wenn Männer und Frauen die gleichem Rechte und Pflichten haben.“ – Waltrud Puzichen


Frauen, Leben und Freiheit gehören zusammen – Jin, Jian, Azadi – Kadin, Yasam, Özgürlük


Ich liebe ein vielfältiges, weltoffenes, soziales und buntes Bremen.




„Das Leben ist wie ein Baum, einzeln und frei und doch gleichzeitig brüderlich, wie ein Wald. Das ist unsere Sehnsucht“– Nazim Hikmet.


Alle Menschen haben das Recht auf ein menschenwürdiges Leben und eine sichere Zukunft.